Kaviarlöffel

Die Qualität des Kaviars wird durch die feinen, kleinen Geschmacksnuancen bestimmt, und deshalb ist es von Bedeutung, wie man den Rogen isst. Wenn Du Kaviar mit einem silbernen Löffel isst, oxidiert dieser und schmeckt metallisch. Mit einem Hornlöffel kannst Du sicher sein, dass der Kaviar unversehrt bleibt. Horn reagiert nicht chemisch mit Lebensmitteln und verbleibt daher geschmacksneutral.

 

Ein kleiner Rückblick in die Geschickte

Die ersten Aufzeichnungen über den Rogen des Störs gehen auf die Zeit von Batu Khans zurück. (Enkelkind von Genghis Khan) um 1240. Erst im 19. Jahrhundert begannen die Franzosen, die teuren Lebensmittel aus der Gegend um das Kaspische Meer zu importieren. Um den Kaviar für den Transport zu konservieren, wurde den Eiern große Mengen Salz zugesetzt, im Gegensatz zu den leicht gesalzenen “Malossol”, dass heute typischerweise gegessen wird. Der Import des letzteren wurde erst möglich, als der Kühltransport erfunden wurde.

 

Ende des 19. Jahrhunderts wurde festgestellt, dass der Rogen aus dem Atlantik und der weisse Stör von fast so hoher Qualität waren wie der russische. Dies führte dazu, dass die Delikatesse häufig in Wirtshäusern in Nordamerika und Europa serviert wurde, da der salzige Geschmack das Biertrinken förderte, so wie wir es heute von Erdnüssen kennen. Überfischung führte jedoch um 1915 zum Aussterben dieser Arten. Daher wurde ein Fangverbot eingeführt, das erst Ende der 1950er Jahre endete. Für die meisten Menschen ist der Kaviar aufgrund des hohen Preises für festliche Anlässe wie das neue Jahr und oft in Verbindung mit Champagner vorbehalten.

 

Daenischer Kaviar

Heute kann man dänischen Kaviar von sehr hoher Qualität bekommen. Der Kaviar ist ein 100% natürliches Produkt, dh. ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe. Wir verkaufen den Kaviar aus Lyksvad, weisen jedoch darauf hin, dass es sich um einen Bestellartikel handelt, der in einem unserer Geschäfte abgeholt werden muss.